Mon Crime

François Ozon, Frankreich, 2023o

s
vzurück

Paris in den 1930er Jahren: Madeleine Verdier, eine mittellose und talentfreie junge Schauspielerin, wird des Mordes an einem Produzenten beschuldigt. Ihre beste Freundin, eine arbeitslose jungen Anwältin, verhilft ihr zum Freispruch wegen Notwehr. Es beginnt ein neues Leben voller Ruhm. Doch dann taucht unversehens eine Zeugin mit einer ganz anderen Version des Verbrechens auf.

Eine Boulevardkomödie nach MeToo: François Ozon hat einige Alt- und Jungstars des französischen Kinos in einem Pariser Vaudeville-Theater von 1930 zusammengebracht. Es geht um sexuelle Gewalt gegen Frauen, die Macht der Männer über die Justiz und den Einfluss der Medien auf gesellschaftliche Themen, alles verpackt in eine Handlung mit Hitchcock'schen Vorzeichen. Eine junge Schauspielerin, die nach einer versuchten Vergewaltigung fälschlicherweise des Mordes an einem Produzenten beschuldigt wird, nutzt ihre Rolle als falsche Schuldige und macht sich das Verbrechen zu eigen, für das sie vor Gericht steht. Die Verlegung der aktualitätsnahen Handlung in die Dämmerung der Goldenen Zwanziger hat neben hübschen Kostümen und Kulissen den Vorteil, dass das Gegenwärtige in die Ferne rückt und den Anti-Feministen von gestern und heute gleichzeitg der Garaus gemacht werden kann. Das Ganze wird mit einem gewissen Zynismus erkauft, der sich in der Auflösung zeigt. Sie suggeriert, dass jede Wahrheit, ob gut oder schlecht, mit Geld aufzuwiegen ist.

Emilien Gür

Galerieo

SRF, 04.07.2023
© Alle Rechte vorbehalten SRF. Zur Verfügung gestellt von SRF Archiv
outnow.ch, 05.07.2023
© Alle Rechte vorbehalten outnow.ch. Zur Verfügung gestellt von outnow.ch Archiv
cineuropa, 06.03.2023
© Alle Rechte vorbehalten cineuropa. Zur Verfügung gestellt von cineuropa Archiv
Variety, 13.01.2023
© Alle Rechte vorbehalten Variety. Zur Verfügung gestellt von Variety Archiv
Bande à Part, 06.03.2023
© Alle Rechte vorbehalten Bande à Part. Zur Verfügung gestellt von Bande à Part Archiv
àVoir-àLire, 06.03.2023
© Alle Rechte vorbehalten àVoir-àLire. Zur Verfügung gestellt von àVoir-àLire Archiv
Filmbesprechung
/ Radioeins
de / 05.07.2023 / 01‘47‘‘

Interview avec l'équipe de «Mon Crime»
/ Pathé France
fr / 07.03.2023 / 08‘18‘‘

Interview de François Ozon, Rebecca Marder et Nadia Tereszkiewicz
/ Culturebox - France Télévisions
fr / 02.03.2023 / 03‘06‘‘

Filmbesprechung
Von / SRF
de / 03‘32‘‘

Filmdateno

Synchrontitel
The Crime Is Mine EN
Genre
Drama, Historisch, Mystery, Komödie
Länge
102 Min.
Originalsprache
Französisch
Bewertungen
cccccccccc
ØIhre Bewertung6.5/10
IMDB-User:
6.5 (4523)
Cinefile-User:
< 10 Stimmen
KritikerInnen:
< 3 Stimmen q

Cast & Crewo

Nadia TereszkiewiczMadeleine Verdier
Rebecca MarderPauline Mauléon
Isabelle HuppertOdette Chaumette
MEHR>

Bonuso

iGefilmt
Filmbesprechung
Radioeins, de , 01‘47‘‘
s
Interview avec l'équipe de «Mon Crime»
Pathé France, fr , 08‘18‘‘
s
Interview de François Ozon, Rebecca Marder et Nadia Tereszkiewicz
Culturebox - France Télévisions, fr , 03‘06‘‘
s
gGeschrieben
Besprechung SRF
Selim Petersen
s
Besprechung outnow.ch
Chris Schelb
s
Besprechung cineuropa
Fabien Lemercier
s
Francois Ozon Discusses His ‘Post #MeToo Comedy’ ‘The Crime Is Mine’
Variety / Elsa Keslassy
s
Besprechung Bande à Part
Anne-Claire Cieutat
s
Besprechung àVoir-àLire
Laurent Cambon
s
hGesprochen
Filmbesprechung
SRF / de / 03‘32‘‘
s
Wir verwenden Cookies. Mit dem Weitersurfen auf cinefile.ch stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung.